Tips und Tricks für gepflegte Locken

Verschiedene hitzebeständige Pfelgeprodukte, die vor dem Styling ins Haar einmassiert werden, schützen vor einem Austrocken, vor allem an den Haarspitzen. Auch regelmäßige Haarkuren helfen, die Struktur und Geschmeidigkeit aufrecht zu erhalten und sind ein Muss, wenn man seinen Haaren sehr viel Styling zumutet. Die kann man sogar selber machen: www.gofeminin.de/haare/haarkur-selber-machen-d56118.html.

Wem dennoch die Spitzen austrocknen oder die Haare spröde werden, der sollte sich und seinen Haaren eine Auszeit vom Lockenstab gönnen.

die richtige Pflege

Nach dem Locken mit dem Stab verwende ich übrigens gerne eine kleine Menge Wachs, um den Locken Beständigkeit zu verleihen, aber nicht zuviel, da sonst die Locken beschwert würden und schon bald nichts mehr davon zu sehen sein würde. Dasselbe gilt für Haarspray, weniger ist auch hier mehr, denn Locken sollen ja auch Leichtigkeit und Verspieltheit wiedergeben und nicht starr das Gesicht umrahmen. Um Locken länger haltbar zu machen, stecke ich sie mit einem kleinen Clip am Kopf fest, bevor ich sie „ausrolle„. Auf diese Weise können sie auskühlen und bleiben länger in Form.

Für mehr Volumen und einen besseren Halt sorgen auch Stufen im Haarschnitt, da hier die Locken übereinander liegen und nicht aufeinander und sie sich so gegenseitig nicht beschweren können.

Absolute No-Gos, die es unbedingt zu vermeiden gilt sind folgende Punkte:

  • den Lockenstab zu nah an die Kopfhaut halten – Verbrennungsgefahr für die Kopfhaut!
  • den Lockenstab zu lange in den Haaren lassen – Haarschäden vorprogrammiert!
  • mit der eventuell vorhandenen Klemme die Haarspitzen der Strähne abknicken
  • auf Hitzeschutz verzichten
  • zu häufige Anwendung des Lockenstabes

Hätl man sich an diese Regeln, so steht einer vollen und gesunden Lockenpracht nichts im Weg. Eine Lockenpracht, die den ganzen Tag über hält und auch abends noch sanft im Licht des Sonnenuntergangs schimmert.

Die Rede der Barcelona Konferenz 2014 mit Freunden teilen